Zwei fundamentale Gründe, die für eine Anlage in den deutschen Aktienmarkt sprechen

Die letzten Monate stellten für viele Anleger sicherlich ein starkes Wechselbad der Gefühle dar. War das erste Quartal durch allgemein hohe Kurszuwächse an den weltweiten Börsen geprägt, so gab es in den Monaten danach zum Teil heftige Kurskorrekturen. Insbesondere der deutsche Aktienindex DAX vollzog im Jahr 2015 bisher deutliche Kursbewegungen.

Ein langfristig orientierter Anleger sollte sich auf der anderen Seite genau bewusst sein, sich nicht täglich den Kopf über das Auf und Ab an den Börsen zu zerbrechen. Vielmehr sollte er sich dafür interessieren, wohin der Aktienmarkt auf lange Sicht steuert. Da die Aussichten weiterhin sehr gut sind, werden im Folgenden insbesondere zwei fundamentale Gründe dargestellt, warum der DAX gerade auf dem aktuellen Niveau attraktiv erscheint.

Grund 1: Historisches KGV zeigt günstige Bewertung

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine der an der Börse am meisten beachteten Bewertungskennzahl. Hierbei wird der Kurs eines Unternehmens ins Verhältnis zu dessen Gewinn je Aktie gesetzt. Anhand des KGVs kann ein Anleger beurteilen, wie teuer eine Aktie im Moment gehandelt wird. Je niedriger das KGV ausfällt, desto günstiger ist das Unternehmen bewertet. Der folgende Chart zeigt die Entwicklung des DAX-KGV für die vergangenen 30 Jahre (Quelle: www.boerse.de).

DAX-KGV

Ein KGV lässt sich aber nicht nur auf einzelne Unternehmen beziehen, sondern auch für einen gesamten Index berechnen – so eben auch für den DAX. Das aktuelle KGV des DAX liegt bei rund 13. In den vergangenen 30 Jahren belief sich das DAX-KGV im Durchschnitt auf rund 19. Somit signalisiert der aktuelle Wert eine günstige Bewertung deutscher Aktien.

Zum Vergleich: Im Jahr 2000 nahm das KGV einen Wert von über 30 an und deutete damals auf eine massive Überbewertung hin. Die Folgen sind hinlänglich allen bekannt. Würde der DAX die gleich hohe Bewertung wie im Jahr 2000 haben, so müsste er auf Basis der heutigen Gewinnschätzungen über 20.000 Punkten stehen. Von einer deutlichen Überhitzung wie wir sie um die Jahrtausendwende hatten, sind wir daher scheinbar meilenweit entfernt.

Grund 2: Dividendenausschüttungen auf Rekordhoch

Das Jahr 2015 wird als das Rekordjahr bezüglich der Dividendenausschüttungen in die DAX-Geschichte eingehen. Noch nie wurde so viel an die Aktionäre ausgeschüttet – voraussichtlich knapp 30 Milliarden Euro. In einer Zeit, in der die Zinsen auf einem historischen Tiefpunkt stehen, präsentiert die Dividende eine attraktive Verzinsung. So beträgt die aktuelle Dividendenrendite im DAX etwa 2,5 Prozent und stellt damit viele Alternativanlagen in den Schatten. Der folgende Chart präsentiert die Entwicklung der Ausschüttungen (in Mrd. €) durch die DAX-Konzerne seit dem Jahr 2000 (Quelle: www.boerse.de).

Dividenden DAX

Die hohen Dividendenausschüttungen sprechen für die wirtschaftlich gute Situation, die rund um die meisten DAX-Konzerne besteht. Trotz China und anderer Krisen auf dieser Welt lässt sich die deutsche Wirtschaft weiterhin als sehr robust betrachten. Gerade hat die Bundesregierung die Prognosen für die Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts für das aktuelle und nächste Jahr veröffentlicht. Demnach soll das BIP in 2015 und 2016 mit jeweils 1,7% bzw. 1,8% wachsen. Dies stellt Nährboden für weiter steigende Gewinne der Firmen dar, die sich früher oder später durch Kurs- und Dividendensteigerungen bemerkbar machen sollten.

Zusammenfassend sollte der DAX bei derzeit 10.000 Punkten fundamental durch die Gewinne und Dividenden der Unternehmen gerechtfertigt sein. Wenn ein Anleger die beiden aufgeführten Gründe bei seiner Kaufentscheidung mit einbeziehst, sollte er ein gutes Gefühl beim Investieren haben und erkennen, dass die Chancen die Risiken in den nächsten Jahren eindeutig überlagern.

Das könnte Sie auch interessieren