KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis)

Das KGV ist eine der bekanntesten Bewertungskennzahlen von Aktien. Für die Berechnung wird der Kurs einer Aktie durch den Unternehmensgewinn je Aktie geteilt. Beträgt der Kurs einer Aktie 100 € und der Gewinn je Aktie 10 €, so liegt ein KGV von 10 vor.

Das KGV ist eine Art Gewinnmultiplikator und drückt in etwa aus, wie viele Jahre es dauert, bis der Kaufkurs den aktuellen Gewinn amortisiert. Grundsätzlich gilt, dass eine Aktie umso günstiger ist, je geringer das KGV ausfällt. Allerdings ist die Kennzahl auch mit Vorsicht zu betrachten, denn es handelt sich um eine statische Größe. Schnell wachsende Unternehmen weisen häufig höhere KGVs aus, da das zukünftige Gewinnwachstum höhere aktuelle Kurs rechtfertigt.

Darüber hinaus beruhen KGVs in der Regel auf Gewinnschätzungen, die sich je nach Marktlage schnell ändern können. KGVs werden häufig im Vergleich innerhalb einer Branche oder im historischen Vergleich angewendet. KGVs um die 15 gelten für einen Gesamtindex wie den DAX oder Dow Jones als historisch angemessen. Deutliche Werte darüber werden als teuer erachtet, während KGVs darunter als günstig gelten.